Smart Technik in der Baubranche

Smart Technik in der Baubranche

Die Zukunft in der Bauwirtschaft

Das Smart Home ist wohl die größte Innovation der letzten Jahre. Noch ist die Technik nicht wirklich intelligent, doch sie ist so günstig, billig beinahe schon zu nennen, das sie in fast jedem Haushalt zu finden ist. Auch in Firmen kommt sie mittlerweile vielfältig zum Einsatz.

Besonders in der Bauwirtschaft ist das Smart Home eine Antwort auf die komplexen Herausforderungen der Zukunft, aber auch bei den vielen neuen gesetzlichen Vorgaben rund um Klimaschutz und anderen Punkten. Das Smart Home für die Bauwirtschaft bietet somit also nicht nur eine Erleichterung, sondern auch die Chance, neue Märkte zu erschließen und den eigenen Wettbewerbsvorteil zu sichern.

Smart Home ist ein Hype. Nur werden wir über Smart Home auch in den nächsten 20 Jahren noch sprechen. Die RG-Bau hat sich erst vor kurzem mit der Smart-Home Initiative e.V. zusammengeschlossen, um neue Marktfelder erschließen zu können. Ein Neubau erfolgt heute kaum noch ohne smarte Technik und auch die Sanierung von Altbauten erfolgt mit den intelligenten Systemen.

Ohne Smart Home geht es nicht mehr

Smart Home ist der Schlüssel der Zukunft. In jeder Wohnung wird es verfügbar sein. Für die Bauwirtschaft ist die intelligente Technologie sowohl Herausforderung als auch Muss. Hier können besonders kleine- und mittlere Unternehmen gewinnen, die sich auf dieses Marktfeld spezialisieren und somit an der Wertschöpfungskette beim Bau teilhaben.

Mit einem Blick auf die deutsche Baubranche, scheinen viele Unternehmen zu schlafen. Statt sich mit diesen technischen Möglichkeiten auseinanderzusetzen, kennen sich viele Firmen noch nicht einmal damit aus. Die Amerikaner und Chinesen sind uns schon lange ein Stück voraus. Sie planen ein Smart-Home-System bereits bei fast jedem Bau ein.

Der aktuelle Trend der Smart-Home-Systeme zeigt, dass der Markt boomt. Das liegt vor allem daran, dass die Komponenten so günstig an den Endkunden verkauft werden. Für die führenden Anbieter Google und Amazon geht es vor allem darum, Masse zu verkaufen, um so die Marktpräsenz auszubauen. Denn schließlich gibt es beinahe monatlich neue Möglichkeiten zur Nutzung.

Licht einschalten, dimmen, Fernseher, Heizung, Lüftung, PC kontrollieren. Das  Telefon kann mit Smart Home genauso gesteuert werden, wie die Alarmanlage. Alles reagiert auf Sprache oder auf den Druck in einer App. Die Möglichkeiten sind unendlich. Ein Sprachbefehl reicht aus und eine beliebige Musik wird abgespielt. Fernbedienungen gibt es im Smart Home nur noch als Unterstützung.

Smart Home auf der Baustelle

Doch nicht nur beim Bau spielt das System eine wichtige Rolle. Mittelbar auch direkt auf der Baustelle. Heute wird eine Baustelle vernetzt, dabei helfen die Smart-Home-Systeme ebenfalls. So können zwar die einzelnen Player mit ihrer eigenen Software arbeiten, diese aber direkt vernetzen, so dass alle ohne Zeitverzögerung zum Beispiel immer die aktuellen Pläne haben. Daten werden strukturiert und sofort übermittelt. Das spart viel Zeit und Geld.

Die Gefahren solcher Systeme sind natürlich ständig da. Doch die Menschen haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass es keine Privatsphäre mehr gibt und so wird der Datenschutz, der jetzt noch beim Smart-Home kritisiert wird, in einigen Jahren kaum noch eine prägnante Rolle spielen.

Schreibe einen Kommentar